Nähkurse in Göttingen, Stoffe und mehr…

Schnitterstellung: Lampenschirm

| Keine Kommentare

Wer kein Vermögen für eine besondere Lampe ausgeben möchte, kann sich seinen alten Lampschirm doch ganz einfach mit einem selbstgenähten individuellen Überzug neu gestalten. Der Schnitt hierfür lässt sich recht schnell selbst herstellen (besonders bei kegelförmigen Lampenschirmen sehr zu empfehlen).

Lampenschnitt1

1. Meine Lampe ist der derzeitige Preisknüller beim schwedischen Möbelhaus und lässt sich schnell und einfach aufmöbeln (Was sich insbesondere auf Dawanda auch erkennen lässt).

2. Um einen passenden Schnitt für seine Lampe abzunehmen, umhüllt man vorsichtig den Schirm mit einem Bogen Papier (Reicht ein Bogen nicht aus, einfach einen weiteren Bogen Papier an den ersten kleben). Wahlweise kann auch mit Packpapier gearbeitet werden. Der Lampenschirm sollte komplett bedeckt sein und jeweils an der oberen und unteren Kanten noch ca. 1-2cm überstehen. Das Ganze fixiert man mit Klebestreifen so, dass der Bogen fest anliegt und nichts verrutschen kann. Nun zeichnet sich in einem guten Lichtwinkel die obere Kante der Lampe auf dem Papier ab. Diese wird mit einem Stift auf das Papier übertragen. Mit der unteren Kante kann ebenso verfahren oder durch Messen der Seitenkante des Lampenschirms einfach abgetragen werden.

3. Jetzt wird das Papier vom Schirm genommen und flach auf den Tisch gelegt. Dabei werden die Seitenkanten flach gefaltet.

Lampenschnitt3

4. Da später eine Nahtzugabe benötigt wird, kann diese gleich auf das Papier übertragen werden (z.B. 1cm). Dann wird der Schnitt an der oberen und unteren Kante abgeschnitten.

5. Die erste Form des Lampenschirms ist fertig. Um diese als Schnitt nutzen zu können wird jetzt eine der flach gefalteten Seitenkanten aufgeschnitten. Aus der anderen Seitenkante ergibt sich dann der Fadenlauf.

6. Um insbesondere bei dicken oder steifen Materialien zu gewährleisten, dass der Überzug nicht zu eng wird, sollte noch eine Mehrweite von 3-5 mm an der Seitenkante angefügt werden, um ein hochrutschen zu verhindern. Zuletzt wird die Nahtzugabe an den Seitenkanten angestellt.

Möchte man für die Lampe noch einen oberen Deckel nähen, wird jetzt die obere ursprüngliche Kante (gestrichelte Linie inkl. Mehrweite und ohne Nahtzugaben) gemessen. Diese ergibt den Umfang des Lampendeckels. Anhand der Formel zur Kreisberechnung (Radius = Umfang / 2 x pi) lässt sich ganz einfach der Radius ermitteln um einen Deckel mittels Zirkel zu erstellen. Die Nahtzugabe muss dem Deckel dann noch entsprechend angefügt werden.

Lampenschnitt4

7. Voila! Das Ergebnis ist ein fertiger Schnitt inkl. Nahtzugabe.

Wie das Ganze dann genäht aussehen kann, zeige ich in den nächsten Tagen.

 

 

You might also like...

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.